ONLINELEITFADEN ZUR SICHERHEIT VON KNOWLEDGE ADVENTURE

Das Internet ist ein faszinierendes Tool, das Menschen weltweit miteinander verbindet. Die faszinierenden Möglichkeiten können allerdings auch Gefahren bergen; denn jeder kann in das Internet einsteigen und sich als jemand anders ausgeben.

  1. Gib niemals online deine persönlichen Daten bekannt.
    Würdest du einem Fremden sagen, wie du heißt und wo du lebst? Auf keinen Fall! Ein Online-Chat ist wie ein Gespräch mit Fremden (online kannst du diese Personen nicht einmal SEHEN!) Gib daher im Internet, in E-Mails, in einem Instant Messenger oder Chatroom niemals jemanden deinen vollständigen Namen, deine Adresse oder Telefonnummer bekannt. Wenn du deine Sozialversicherungsnummer, Kreditkartennummer oder Bankkontonummer kennst, solltest du diese ebenfalls auf keinen Fall preisgeben. Darüber hinaus solltest du auch niemals Daten einer anderen Person bekannt geben. Sei außerdem vorsichtig, wenn du online anderen den Namen deiner Schule, deines Sportteams oder des Ortes mitteilst, an dem du dich gerne aufhältst. Das sind deine Informationen und so möchten wir es auch beibehalten.
  2. Verwende deinen echten Namen nicht als Benutzernamen.
    Nutze außerdem auch nicht dein Alter und deine Heimatstadt. Möglicherweise gefällt dir dein Bildschirmname, weil es kreativ ist, aber er könnte zu viel über dich verraten. Dadurch finden Menschen, die du nicht kennst, möglicherweise mehr über dich heraus, als gedacht.
  3. Halte dein Passwort geheim.
    Wenn du dein Passwort bekannt gibst, ist das so, als würdest du deinem Bruder oder deiner Schwester den Schlüssel zu deinem Zimmer geben. Möchtest du etwa, dass sie in dein Zimmer eindringen und alles durchsuchen, wann immer ihnen danach ist? Auf KEINEN Fall! Dasselbe gilt natürlich für deine persönlichen Informationen online.
  4. Lies die Regeln und Datenschutzoptionen für Websites durch, über die du online mit anderen in Kontakt treten kannst.
    Du solltest sie wirklich lesen. Einige Websites bieten nur registrierten Nutzern die Möglichkeit, Beiträge zu lesen, zu chatten und sich die Webseiten anderer Nutzer anzusehen. Andere ermöglichen jedem Besucher der Website, sich alles anzusehen. Versuche auf jeder Seite, auf der du dich gerade befindest, möglichst eingeschränkt Informationen bekannt zu geben, sodass diese nur von ausgewählten Personen gesehen werden.
  5. Teile nur Dinge online mit anderen, die auch tatsächlich jeder sehen darf.
    Jeder kann das Internet benutzen und die meisten Menschen tun das auch. Dazu zählen deine Eltern, die Eltern deiner Freunde, deine Lehrer und der unheimliche Typ in der letzten Reihe der Matheklasse, der sich niemals zu Wort meldet. Wenn du möchtest, dass private Informationen auch privat bleiben, solltest du sie niemals online posten.
  6. Sobald du etwas online stellst, bleibt es auch online.
    Du kannst etwas von einer Website löschen, das du dort eingetippt oder veröffentlicht hast. Die Menschen könnten sich allerdings ältere Versionen dieser Website ansehen, auf der diese Informationen noch existieren. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du etwas im Internet sagen solltest, ist es vermutlich besser, es nicht zu tun.
  7. Lade nichts herunter, wenn du die Quelle nicht kennst.
    Über Downloads können auf deinen Computer Viren geladen werden, die deine Anwendungen durcheinanderbringen und sogar dafür sorgen, dass dein E-Mail-Server in deinem Namen Nachrichten an dir unbekannte Personen verschickt. Bei den Einstellungen deines Computers kannst du die Option auswählen, dass du vor Öffnen von Downloads eine Warnung erhältst. Überlege also gut, bevor du einen Inhalt herunterlädst, bei dem du dir nicht sicher bist. Du weißt schließlich nicht, woher er kommt.
  8. Deine Onlinefreundschaften sollten auch online bleiben.
    Es gibt jede Menge toller Leute, die das Internet nutzen. Aber leider kann man die Fieslinge nicht ausschließen. Wenn dich eine Onlinebekanntschaft gerne persönlich kennen lernen möchte, solltest du das einem Erwachsenen erzählen. Wenn du deinen Onlinefreund dennoch gerne treffen möchtest, solltest du ein Elternteil oder einen anderen Erwachsenen mitnehmen.
  9. Und wenn du dich auf irgendeine Weise unsicher fühlst, solltest du das auch einem Erwachsenen erzählen.
    Wenn dir jemand oder etwas online Unbehagen bereitet, solltest du das einem Elternteil, einem Lehrer oder einem anderen Erwachsenen deines Vertrauens erzählen. Bitte den Erwachsenen, dir dabei zu helfen, einen Bericht über das auf der Website Vorgefallene zu verfassen oder es gegebenenfalls auch der Polizei zu melden. Dein Handeln könnte auch vielen anderen helfen.